Visit Page
Zum Inhalt springen

Aminosäuren: Aufgaben im Körper – Part II

Aminosäuren

Aufgaben im Körper

Liebe Leser,

in Teil I haben wir kurz die Rolle von Eiweiß bei der Stärkung des Immunsystems beleuchtet. Doch wie viel Eiweiß muss ich den jetzt täglich zu mir nehmen?

Von der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) sowie vielen anderen Institutionen wird eine Eiweißmenge von 0,8g pro Kg Körpergewicht für einen Nicht-Sportler empfohlen (Quelle 1). Bei einem Sportler sieht das schon ein bisschen anders aus. Hier sollte eine Eiweißmenge von 1,8g + einen kleinen Sicherheitszuschlag von 0,2g, also 2g pro Kg Körpergewicht zu sich genommen werden (Quelle 2). Diese Menge sollte reichen um die Muskulatur nach dem Sport zu reparieren und weiter aufzubauen sowie das Immunsystem aufrecht zu erhalten.

Doch was ist wenn ich im Alltag mehr Stress habe oder bereits leicht krank bin?

Im Falle einer kommenden Erkältung, Grippe oder sonstigen Verletzung von Gewebe, egal welcher Art, sollte dem Körper mehr Eiweiß zur Verfügung gestellt werden. Hier sollte der Eiweißkonsum von 2 auf 2,5g pro Kg Körpergewicht erhöht werden (Quelle 3 – s.u.). Dies führt dazu, dass der Körper mehr Baumaterial zu Verfügung hat und einen erhöhten Spiegel an wichtigen Aminosäuren, die sonst nicht lebensnotwendig sind, aber bei  erhöhtem Stresslevel lebensnotwendig werden (z.B. Glutamin und Arginin). Es entsteht in einer bedrohlichen Situation somit ein Mehrbedarf an Eiweiß, den es zu decken gilt. Der Erhöhung des prozentualen Eiweißanteils in der Ernährung wird somit eine wichtige Rolle zu teil. Dieser Komponente wird oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, da gerade bei einem Infekt oft der Hunger nach lässt. So sollte versucht werden, möglichst regelmäßig kleine Eiweiß reiche Mahlzeiten konsumiert werden um das Immunsystem bzw. den Wundheilungsprozess zu fördern. Neben dem hohen Eiweißkonsum sollte weiterhin die Flüssigkeitszufuhr hochgehalten und regelmäßig Wasser getrunken sowie dem Körper ausreichend Ruhe gegönnt werden.

Neben der Aminosäurenaufnahme aus der Nahrung, können auch Nahrungsergänzungsmittel bei Bedarf herangezogen werden. Besonders Eiweissshakes machen sich auf Grund ihrer einfachen Zubereitung und des mangelndes Appetits bei Krankheit bezahlt. Des Weiteren gibt es einzelne Aminosäuren wie Glutamin, die separat zugeführt werden können um die Genesung zu beschleunigen (Quelle 4). Die Wahl der Eiweißquelle ist jedem freigestellt. Es sollte jedoch auf eine ausreichend hohe und regelmäßig über den Tag verteilte Eiweißzufuhr geachtet werden.

„Aminosäuren sind die Bausteine des Lebens“

Insgesamt ist der Körper anpassungsfähig und kommt im Notfall auch mit weniger Eiweiß aus. Trotzdem ist er auf euer aktives Handeln bei erhöhten Stressfaktoren, die auf euren Lifestyle einwirken angewiesen. D.h. nicht nur bei möglicher oder eingetroffener Grippe oder Verletzung macht eine Eiweiß reiche Ernährung Sinn. Auch bei einem hohem Stresslevel auf Grund hoher körperlicher oder psychischer Belastung, erhöhter sportlichen Belastung oder anderen Stressfaktoren lohnt es sich dem Körper etwas mehr Bausteine in Form von Eiweiß zur Verfügung zu stellen.

Bitte beachtet jedoch, dass sich ein enorm hoher Stresslevel nicht andauernd durch eine sehr gute Ernährung auffangen lässt. Ihr müsst wie bereits erwähnt, auch auf euren Flüssigkeitshaushalt achten, auf allg. regemäßige kleine Mahlzeiten, ausreichend Schlaf, Erholung und positive Erlebnisse im Alltag. Ansonsten werdet ihr trotzdem ausbrennen (Burnout).

Und wenn ihr mal sehr müde seid, dann gönnt euch einen Urlaub, denn denkt daran:

Urlaub ist die kürzeste Verbindung zwischen 2 Gehältern.“(Autor: unbekannt) 😉

Also passt auf euch auf und lasst es euch gut gehen, Gesundheit ist unser höchstes Gut!

Euer Dustin

 

Weitere Quellen:

3. Klaus Arndt, Handbuch Protein und Aminosäuren,  S.37 ff.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.