Visit Homepage
Zurück zum Content

Bromelain – Das Enzym der Ananas

Ein Enzym mit Power…

Einleitung

Wir haben uns in mehreren Artikeln schon ein bisschen die Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen angeschaut (Polyphenole) und auch Produkte wie grünen oder Cistus Tee.

Die Wirkungsweise ist bei den meisten Stoffen noch nicht ganz geklärt.

Es gibt aber auch solche Stoffe, über die man schon mehr weiß, wie Enzyme.

Es gibt hunderte verschiedener Enzyme im Körper, die in den verschiedensten Aufgabenbereichen involviert sind. Enzyme sind Stoffe, die chemische Prozesse im Körper in Gang setzen oder beschleunigen können.

Was ist Bromelain?

Eins von diesen Enzymen ist Bromelain, welches aus der Ananas gewonnen werden kann.

Auch so ist es natürlich möglich, Ananas zu essen und von den Vorteilen des Enzyms zu profitieren.

Allerdings nur in Maßen, da je nach Wirkungswunsch auch höhere Dosen genommen werden müssen bzw. eine regelmäßige oder von einer Mahlzeit entfernten Aufnahme notwendig ist.

Bromelain wurde 1997 vom Bundesverband für Arzneimittel und Medizinprodukte als klinisch wirksam und unbedenklich bewertet. Es ist somit ein Stoff, der hält, was er verspricht und auch außerhalb eines Placebo-Effektes wirksam ist, welcher öfters der Pflanzen basierten Medizin vorgeworfen wird. Das Enzym kann auf verschiedenste Weise wirken und ist somit variabel einsetzbar.

Wirkung und Anwendung

Wie bereits angedeutet, kann man das Ananas-Enzym in den verschiedensten Bereichen fast unbedenklich anwenden. Um langfristig einen Effekt zu erzielen, sollte Bromelain als Tablette/Kapsel eingenommen werden. Je nach gewünschtem Effekt wird es zu oder entfernt von einer Mahlzeit eingenommen. Bei Verdauungsproblemen sollte Bromelain zu den Mahlzeiten eingenommen werden. Das Enzym verfügt über Protein spaltende Fähigkeiten und unterstützt so die Verdauung der körpereigenen Verdauungsenzyme. So macht Bromelain auch bei einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse Sinn. Hier sollte aber auf jeden Fall mit einem Arzt Rücksprache gehalten werden. Auch im Rahmen einer proteinreichen Diät könnte man über eine kurzzeitige Einnahme nachdenken. Laut den meisten Herstellern wird hier eine Einnahme von 2 x 1000 mg Kapseln mit 1200 GDU (Gelatin Digesting Units = Enzymaktivität) empfohlen.

Neben den verdauungsfördernden Eigenschaften hat Bromelain eine stark entzündungshemmende Wirkung und wird mittlerweile ergänzend zur Behandlung von Sportverletzungen oder nach Operationen eingesetzt. Weiterhin wirkt das Enzym gegen verschiedene Krebsarten, insbesondere bei einem entzündlichen Befall des Darms. Von einer reinen Behandlung von Krebs nur durch das Ananas-Enzym wird jedoch abgeraten. Für eine entzündungshemmende Wirkungsweise ist es notwendig, das Enzym entfernt von einer Mahlzeit zu nehmen. Bei einer entfernten Einnahme von ca. 2 Std. vor und nach einer Mahlzeit ist die Wirkung am stärksten. Auch hier bietet es sich an ca. 2 Mal am Tag Bromelain zu nehmen.

(Mehr zur Einnahme bei Sportverletzungen findet ihr hier. Die Einnahme Empfehlungen sind auf Seite 4)

Nebenwirkungen

Bromelain hat soweit keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Die Toxizität (Giftigkeit) wird sehr niedrig eingestuft. Trotzdem sollte mit der Einnahme nicht übertrieben werden.

Das Ananasenzym wirkt stark Blut verdünnend und verschlechtert die Blutgerinnung. So sollte bei einer Einnahme von Blutverdünnern, Blutdruck senkenden Medikamenten von der Einnahme abgesehen werden. Auch bei der Einnahme von Antibiotika sollte man Vorsicht walten lassen, da die Wirkung von Antibiotika verstärkt wird. Weiterhin wird Bromelain als Nahrungsmittelallergen angesehen. Hier sollte bei Atemwegsallergien vorsichtig agiert werden.

Da die Studienlage während Schwangerschaften sehr dünn ist, sollte auch hier von einer Einnahme abgesehen werden.

Bei einer der genannten Erkrankungen oder Beschwerden, die solchen gleich kommen, sollte sich ausreichend informiert werden und mit einem Arzt Rücksprache gehalten werden.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Informationstext, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit beansprucht. Die Einnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

Bitte halte mit deinem Hausarzt Rücksprache und checke gegen, ob du Bromelain gefahrlos nutzen kannst.

Eigene Erfahrung

Persönlich habe ich mit Bromelain nur gute Erfahrungen gemacht. Bei entzündlichen Prozessen aller Art war mir Bromelain immer hilfreich, auch wenn die Einnahme manchmal nicht ganz einfach ist, da man es auf nüchternen Magen nehmen muss, um eine adäquate Wirkung zu erzielen.

Besonders bei Entzündungen in Gelenken hat es immer super geholfen.

Besonders wenn man nicht immer gleich mit der Chemiekeule durchziehen will, ist Bromelain eine gute Alternative. Persönlich habe ich das Enzym ca. 4-6 Wochen genommen, zwei Mal am Tag und keine Nebenwirkungen gehabt, bis auf eine merklich bessere Durchblutung.

Angeblich kann auch die Verdauung negativ beeinflusst werden (Durchfall). Solche Erfahrungen habe ich nicht gehabt.

Fazit

Bis auf Wechselwirkungen zu verschiedenen Krankheitsbildern und Medikamenten ist Bromelain als sicher einzustufen. Evtl. sollten ältere Menschen, die eine schlechtere Wundheilung aufweisen, von dem Enzym Abstand halten. Die Wirkung ist wissenschaftlich fundiert und der Protein-Verdauungsprozess sowie die Hemmung von Entzündungen werden merklich unterstützt.

Bromelain ist günstig zu bekommen (auch von Nahrungsergänzungsmittel-Herstellern) und stellt eine gute Alternative zu klassischen Chemiekeulen dar.

 

 

Quellen:

http://medikamente.netdoktor.de/wirkstoffe/bromelain/

http://nwzg.de/bromelain-natuerlich-stark/

http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/fileadmin/content/archiv2005/heft01/12-19.pdf

http://www.diegesundheitsseite.de/verdauung/enzyme/bromelain

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15710346

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1548991

https://www.preventnetwork.com/Naehrstoffinformationen/PDFs/Bromelain_0901.pdf

http://www.scitecnutrition.com/de/produkte/scitec_essentials/spezielle_produkte/bromelain

 

Bildquelle: unsplash/pixabay.com

1 kommentar

  1. […] dem Arzt oder Ernährungsberater gehalten werden. Als Beispiele, Zink während einer Erkältung, Bromelain bei einer Entzündung, Magnesium bei Krämpfen oder Vitamin D bei einer Schwächung des […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.