Visit Page
Zum Inhalt springen

Der (P) Reis ist heiß

Reis

Liebe Leser,

auch wenn wir in einem Artikel uns dem Thema Arsen gewidmet haben, macht es keinen Sinn jetzt auf Reis zu verzichten oder hysterisch zu werden.

Reis ist meiner Meinung nach, eins der besten Lebensmittel überhaupt. Auch in einer Diät (Ernährungsweise), ob es nun ums Zunehmen oder Abnehmen geht. Ja ihr habt richtig gehört, selbst beim Abnehmen findet sich Reis immer in den Diätprogrammen meiner Kunden.

Erstmal mach Reis satt und quillt gut auf. D.h. auf dem Teller macht es von der Masse was her, kein halbes Salatblatt, sondern ne gute Portion Reis. Es gibt unglaublich viele Sorten und Zubereitungsmöglichkeiten, also Abwechslung ohne Ende. Wie bereits im Artikel über Arsen beschrieben, sollte man den Reis 2-3 vorher im Topf waschen bis das Wasser trübe wird. So wäscht man Arsen sowie Stärke zu teilen raus, das macht den Reis nach dem kochen weicher. Wie bereits gerade erwähnt kann man viele verschiedene Gerichte machen. Warum nicht mal Milchreis zum Frühstück oder nach dem Sport essen. Gerne auch mit frischem Obst und ein bisschen Zucker. Zu den beiden Zeitpunkten brauchen wir Energie, auch gerne ein bisschen Schnelle. Die Menge macht wie immer das Gift, also einfach nicht übertreiben.

Ein weiterer Vorteil von Reis ist, dass Reis Gluten frei ist. Gluten wird verdächtigt, die Ursache für viele Autoimmunkrankheiten und allg. Magendarm Probleme zu sein. Gluten kommt zum größten Teil in Weizenprodukten vor und ist auch in vielen verarbeiteten Lebensmitteln zu finden (siehe hierzu den Artikel zum Thema Gluten Intoleranz).

Reis in der Diät

Doch habe ich am Anfang behauptet, dass Reis selbst in der Diät angebracht ist und das liegt nicht unbedingt daran, dass Reis Gluten frei ist. Wobei auch diese Tatsache sich auf den Bauch auswirken kann. Bei einem Teil der Bevölkerung sorgt eine Gluten freie Ernährung dafür, dass Entzündungen abklingen und der Bauch flacher wird. Also warum ist Reis gut in der Diät? Bevor jetzt das Thema Low-Carb in euren Köpfen auftaucht, bitte ich euch, lest den Artikel über Kohlenhydrate. Die sind nicht halb so böse, wie es einige von den selbst ernannten Ernährungs-Gurus behaupten…

Der entscheidende Punkt, warum verschiedene Reissorten eine lohnende Energiequelle auch während der Diät sind, ist der glykämische Index. Dieser sagt aus, wie schnell der Blutzucker nach dem Konsum eines Lebensmittels ansteigt. Umso höher der Wert ist, umso schneller steigt der Blutzuckerspiegel. Traubenzucker hat zum Beispiel einen Wert von 100 während Basmatireis bei ca. 58 liegt und brauner Reis nur bei 55. Steigt der Blutzucker stark an wird Insulin gebildet, was dafür sorgt, dass u.a. überschüssige Energie in die (Fett)Zellen geschleust wird. Dies wollen wir nach Möglichkeit (meistens) vermeiden. Beim weißen Kleebreis liegt der glykämische Index jedoch auch höher, so dass dieser sich dann eher nach dem Training oder Frühstück anbietet.

Um nun nochmal ein Argument vom Anfang aufzugreifen, reis quillt auf = weniger wird mehr! Das Auge isst mit und ein Teller Reis kann in einer Diät attraktiver werden als ein kleines Stück Pizza (mit der gleichen Energiedichte).

Also lasst die Töpfe qualmen!

Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg!

Euer Dustin

 

Bild: Pixabay: Fotograf: ImageParty

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.