Visit Homepage
Zurück zum Content

Ernährung – Energie Verteilung

Periodisierung in der Ernährung – Teil II

Energie Verteilung

Es gibt eine Form in der Periodisierung in der Ernährung, welche am häufigsten (oft unterbewusst) benutzt wird, kannst du dir vorstellen welche?

Es ist die zeitliche Einteilung der Energiezufuhr (Kcal), auch Diät (Ernährungsweise) genannt.

Eine Diät kann viele Gesichter haben, je nach dem, was das Ziel ist: Gewichtszunahme, Abnehmen, Gewicht halten, der Verlust oder eine Zunahme von Körperfett.

Bei der der Periodisierung der Energiezufuhr geht es in erster Linie um den Weg, dieser muss intelligent geplant sein, da es sich i.d.R. um langfristige Ziele handelt.

So lohnt es sich, kleine und realistische Ziele zu stecken, um so regelmäßige Erfolgserlebnisse zu haben und um die eigene Motivation hochzuhalten.

Wenn du zum Beispiel abnehmen willst, überlege dir, wie viel kg dein Ziel sind und in welchem Zeitraum du dieses erreichen möchtest. Im nächsten Schritt setzt du dir Meilensteine, d.h. die kleinen Zwischenziele, z.B. 1 kg im Monat und 12 im ganzen Jahr etc.

Diese Meilensteine sind ein extrem wichtiger Faktor in einer Diät, egal in welche Richtung sie geht. Denn selbst wenn du bei eigentlich zu hoch gesetzten Zielen noch Erfolge erzielst, ist die Frage, wie lange erzielst du gleichbleibenden Fortschritt und kannst du am Ende das Gewicht halten.

„Denk daran, du willst dein Gewicht langfristig halten, möglicherweise für immer.“

Zu hoch gesetzte Defizite bei der Kcal-Aufnahme führen zudem oft auch zu einem hohen Verlust an Muskelmasse. Und das ist das Letzte, was du willst, denn weniger Muskelmasse bedeutet auch immer einen geringeren Grundumsatz. Und den Grundumsatz wollen wir hochhalten, denn umso höher dieser ist, umso mehr kcal verbrennst du in Ruhe, u.a. im Schlaf.

Der Spruch „Schlank im Schlaf“ ist kein Märchen, sondern ein ernstzunehmender Vorteil in Rahmen einer Diät mit dem Ziel des Körperfettverlustes.

Wichtig ist auch, deine Energieaufnahme (Essverhalten) deiner Bewegung anzupassen. Wenn du dich weniger bewegst, brauchst du auch weniger Energie, d.h. selbst wenn du mit Freunden essen gehst, lohnt es sich, Weitsicht an den Tag zu legen und eine etwas kleinere Portion zu bestellen oder vielleicht auf das zweite Glas Wein zu verzichten, ganz nach dem Motto, Kleinvieh macht auch Mist. Dieses variable Essen musst du dir langsam antrainieren, denn die Energieaufnahme entscheidet am Ende über das Erreichen oder das Scheitern deiner Ziele.

„Eine gesunde Mahlzeit macht dich nicht schlank, eine Schummel-Mahlzeit macht dich nicht dick“.

Fazit:

Besonders bei der Energiezufuhr macht die Periodisierung Sinn. Durch die variable Veränderungen beim Essverhalten beschäftigst du dich automatisch mit deiner Lebensmittelauswahl.

Du behältst dein Ziel im Blick und lernst, auf Veränderungen in deinem Leben zu reagieren.

Im Rahmen der Ernährung wird dich dann so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen.

Viel Erfolg!

 

 

Bildquelle: Sqeeze/Pixabay.com

Gib als erster einen Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.