Visit Page
Zum Inhalt springen

Gastbeitrag: Stressfrei Teil I

Gastbeitrag

Stressfrei Teil I

Liebe Leser,

ich konnte einmal mehr einen tollen Gast Autoren für uns gewinnen. Thorsten von Gesundheitsbausteine, u.a. Hypnose Coach und Mental Trainer, hat uns einen Beitrag zukommen lassen zum Thema Stressfrei. Eine Super Geschichte. Das Thema ist nun mal so aktuell wie nie: Die beiden Artikel komplementieren die bisherigen erschienen Artikel zum Thema Stress.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und weiterhin viel Erfolg!

Euer Dustin

Zur Person

Als Yoga- und Entspannungskursleiter, Mentaltrainer und Hypnose-Coach beschäftige ich mich seit vielen Jahren intensiv mit der Thematik Stress und deren Ursachen. So freue ich mich in diesem Gastbeitrag einen kleinen Exkurs zu diesem aktuellen  Thema beizutragen.

Was ist Stress?

Lt. Wikipedia versteht man unter Stress (englisch f. Druck/ Anspannung) durch spezifische äußere Reize (Stressoren) hervorgerufene psychische und physische Reaktionen.

Was als Stress angesehen wird ist jedoch von Mensch zu Mensch verschieden und nicht jeder reagiert in einer ähnlichen Situation gleich.

Es gibt 2 Arten von Stress, zum einen Eustress und zum anderen Distress.

Eustress wird oft als positiv erlebt (Beispiel Fallschirmsprung, rasante Motorradfahrt etc.), Distress ist negativ erlebter Stress (zu viel und unbefriedigende Arbeit, Zeitdruck, Lärm etc.) Was für den einen Eustress sein kann, ist für den nächsten schon Distress und umgekehrt.

Stress und  die Begleiterscheinungen wie Burnout, Depressionen und Schlafstörungen nehmen von Jahr zu Jahr zu und entwickeln sich zum riesigen gesellschaftspolitischen Problem. Immer mehr Arbeitnehmer melden sich auf Grund von Stress, Ängsten und psychischer Belastung krank. Der deutschen Volkswirtschaft entstehen einer Studie zufolge, jährlich ca. 6 Milliarden Euro Schaden.

Wie konnte es dazu kommen?!

Dazu eine kurze Betrachtung zum Flucht-Kampf Mechanismus (im folgenden FKM) des Menschen:

Der Organismus des Menschen bereitet sich bei „Stress“ auf Flucht oder Kampf vor.

Das war vor einigen tausenden Jahren bei unseren Vorfahren sehr sinnvoll denn sonst hätten diese NICHT überlebt (und wir wären heute NICHT da! J)

Der Neandertaler musste zum Beispiel bei Gefahr, etwa wenn er einem Säbelzahntiger gegenüber stand, flüchten oder kämpfen. Danach wurde durch Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Cortisol der kurzzeitige Stress abgebaut. Dieses passierte vielleicht 1 x die Woche und war in solchem Umfang nicht schädlich für den Organismus.

Heute im „Großstadtdschungel“ ist der FKM ständig aktiviert!

Hunderte Emails, das Telefon klingelt ständig, Erreichbarkeit rund um die Uhr und vieles mehr aktiviert den FKM, ABER: Wir können meist NICHT flüchten oder kämpfen……

Die Folge: Verspannungen, Anspannung,  Schlafstörungen, Müdigkeit, Muskelschmerzen, organische Probleme (Magengeschwüre, Kopfschmerz, Immunschwäche u.v.m.) bis hin zum Burnout oder körperlichen Zusammenbruch oder schlimmsten Falle Tod.

Prägnant sind bei der Entwicklung folgende Zeitpunkte:

  • Ca. 1958 – Beginn des „Wirtschaftswunder“ in  Deutschland.  Autos, Fernseher, Waschmaschinen und andere technische Hilfsmittel werden für fast alle erschwinglich. Weniger körperliche Arbeit.
  • Ca. 1990

Computer (soziale Netzwerke) und Handys werden salonfähig, (ständige Erreichbarkeit siehe oben) weniger Bewegung

  • So sind wir um 1900 noch durchschnittlich  ca. 20 Kilometer am Tag gelaufen

Heute sind es durchschnittlich nur noch 1200 Meter!!!

In Teil 2 stelle ich einige Entspannungstechniken sowie die physiologischen Entspannungsgesetze vor, um Stress zu vermeiden bzw. abzubauen.

Sportlich entspannte Grüße

Thorsten

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.