Visit Page
Zum Inhalt springen

Leserbrief: Darf ich Milch trinken?

Frage und Antwort

Ich freue mich immer über Leserbriefe, bzw. Emails.
Wer fragt, der führt!

Heute gibt es allgemein um das Thema Milch. Soll ich? Darf ich? Und wie ist das eigentlich. Hier meine persönliche Meinung.

Frage:

Hallo Dustin,
ich hab da ein Thema, was mich verwirrt 🙂 Es ist Milch. Vielleicht kannst du mir weiterhelfen? Wahrscheinlich kannst du mir nicht beantworten, ob ich Milch trinken soll oder nicht. Aber ich frage mich, warum Milch so verrufen ist. Promi-Trainer sagen, man solle auf Milchprodukte verzichten, im Paleo gibts das auch nicht, im »clean eating« gehts oft um Mandel- oder Sojamilch und in anderen Portalen ist aber wiederum Quark der Weg zum Eiweiß-Glück. Was ist also dran? Sollte ich Kuhmilch sehen wie Weißbrot? Kann ich meine Hafermilch trinken, weil es die Einzige ist, die im Kaffee schmeckt? Oder sollte ich umstellen auf Mandelmilch im Kaffee?

Käse macht Sinn in meinem Kopf: Käse ist einfach sehr kalorienreich, da muss ich einfach die Menge im Auge behalten.

Aber diese Milchnummer verstehe ich nicht: Kein Obst mit Joghurt mehr? Nur noch Soja-Joghurt? Eiweiß-Shake nur noch mit Wasser? Oder lieber nur Milch an 3 Tagen die Woche? Was ist dran? Hast du da vielleicht ein paar Ansätze?

Antwort:

Liebe Svenja,
vielen Dank für deine Email.

Du hast dir eine schöne Frage ausgesucht, über die schon lange in Fachkreisen gestritten wird. Ich probiere mich mal, diese Frage (hoffentlich zu deiner Zufriedenheit) zu beantworten.

In der Ernährung gibt es, wie sollte es auch anders sein, zwei Lager. Die einen sagen, Milch ist genau richtig, die anderen sagen, lass es lieber sein.
Hintergrund ist u.a. der Folgende. Die Milch-Gegner sagen, Milch wird in der Natur nur von den Müttern direkt an ihre Kinder gegeben. Kuh Milch oder sonstige tierische Milchprodukte zu sich zu nehmen, sei dementsprechend unnatürlich und evolutionsbedingt, nicht vertretbar (die Hardliner und auch Paleo-Ernährung).

Eine weitere Meinung, die ein bisschen moderater ist, Milch an sich ist ok, sollte aber nicht von der Kuh kommen, bzw. behandelt sein, denn Laktose ist nicht gut.
Laktose ist der Milchzucker. Ein Teil der Bevölkerung leidet unter einer Intoleranz, wobei längst nicht so viele, wie gerade Laktose verteufeln.
Bei einer Laktose Intoleranz, kommt es u.a. zu einer Gasbildung im Magen, welche zu einem Blähbauch und zu Bauchschmerzen führen kann.
Das kann vielleicht ein Grund sein, warum viele Promi Trainer auf Milchprodukte verzichten. Denn falls eine Intoleranz vorliegt, sei sie auch noch so klein, ist der flache Bauch verschwunden und warum Risiko gehen..
Vom Grundsatz her, sollte man nur bei Kleinkindern, speziell im ersten Jahr ein bisschen mit Kuhmilch aufpassen, da es Studien gibt, die belegen,
dass Laktose im Säuglings-/Kleinkindalter zu Autoimmunkrankheiten führen kann.

Solltest du jetzt 15-30 Minuten nach einem Glas Milch immer Magenbeschwerden bekommen, solltest du evtl. mal schauen, ob du dich testen lässt.

Neben Beschwerden haben auch viele Menschen die Intention mal 1-2 Monate Laktose frei zu leben. das finde ich vom Grundsatz keine schlechte Idee.
Möglicherweise führt das zu einer Entspannung des Magen-Darm-Traktes. Doch auch hier ist Vorsicht geboten.
Um Laktose zu verdauen, produziert der Körper Laktase (ein Enzym). Stelle ich die Laktose-Aufnahme eine, führt dies dazu, dass mein Körper die
Laktase Produktion immer weiter zurückfährt. Das heißt, die Fähigkeit Laktose zu verdauen, wird schlechter.
Fange ich dann wieder an Laktose haltige Produkte zu essen, muss ich dies langsam machen und die Menge stetig erhöhen.
Im besten Fall stell mein Körper wieder ganz normal Laktase her und ich habe keine Probleme. Im schlechtesten Fall wird die Laktase Produktion nahe zu eingestellt
und erholt sich nicht. Es besteht also die Gefahr, das ich mir selbst ein Bein stelle und die Laktase Produktion nicht reversible ist und ich Laktase,
als Tablette zuführen muss bzw. einfach keine Laktose haltigen Produkte mehr essen kann.

Soweit zur Grundsatz Diskussion.

Die dritte Meinung, welche aus dem Bereich der ästhetischen Sportarten kommt, bezieht sich weniger auf Laktose oder einer ethischen Grundsatzdiskussion.
So trinken viele Bodybuilder nur fettarme Milch oder essen fettarmen Quark, Käse etc., da bei größeren Mengen, zu viele kcal aufgenommen werden.
Dazu kommt noch, dass die enthaltenen Fettsäuren, Jahre lange nicht als die gesündesten gegolten haben, das hat sich aber auch relativiert (siehe Artikel).

Artikel Link

Ein weiterer Grund ist, die relativ hohe Zuckeranteil, wenn ich größere Mengen Milch am tag zu mir nehme, z.B. 2-3 Liter.
Außerdem nehmen z.B. Wettkampf-Bodybuilder vor dem Wettkampf keine Milchprodukte mehr zu sich, sondern Ei Protein, da auf Milch basierende Proteinquellen zu einer stärkeren Wassereinlagerung unter der Haut führen (warum auch immer).
Fazit Ei Protein hat sich bewährt, also trinken alle Ei, kurz vor dem Wettkampf.

Zu den spezifischen Fragen:

Sollte ich Kuhmilch sehen wie Weißbrot?

Meine Meinung: Nein. Definitiv nicht. Vom Grundsatz sind Milchprodukte (egal von welchem Tier), eine tolle Proteinquelle.
Wie für alles gilt, die Menge macht das Gift und natürlich, vertrage ich die Produkte oder nicht.
Es gibt auch eine allgemeine Milch Intoleranz, die nichts mit Laktose zu tun hat.

Kcal?

Da hast du recht, je nach Milchprodukte, insbesondere bei Käse, sollte man auf den kcal Gehalt achten.
Wobei, das sollte man bei jedem Produkt, insbesondere bei Fertigprodukten jeglicher Art.

Kann ich meine Hafermilch trinken, weil es die Einzige ist, die im Kaffee schmeckt? Oder sollte ich umstellen auf Mandelmilch im Kaffee?

Trink die Milch in deinem Kaffee, die dir schmeckt. Persönlich empfehle ich fettarme Milch, da ich mir denke,
die fettarme schmeckt auch super und die kcal, kann ich mir sparen. Im Allgemeinen muss man aber auch mal ehrlich zu sich
selbst sein – die 100-200 ml Milch werfen mich nicht aus der Bahn. Das machen andere Lebensmittel bzw. mein Ernährungsverhalten an sich.
Also mir kommt keine Mandelmilch in den Kaffee 😉

Aber diese Milchnummer verstehe ich nicht: kein Obst mit Joghurt mehr? Nur noch Soya-Joghurt? Eiweiß-Shake nur noch mit Wasser?

Obst ist wieder ein ganz anderes paar Schuhe. Die Meinung 2 Stück Obst pro Tag, finde ich nicht schlecht. Denn Fakt ist,
wir essen viel zu wenig Obst. Ohne jetzt komplett abzuschweifen, ist in Obst auch Fruchtzucker drin.
Bei einer Fruktose Unverträglichkeit macht es keinen Sinn, zwei Stück Obst zu essen.
Die andere Sache ist, bei zu viel Obst, sorgt Fruchtzucker auch für einen Blutzuckeranstieg und am Ende
des Tages, ist Zucker, Zucker. Ist weiterhin Obst, übertreibe es nicht und iss abwechslungsreich.
Ich finde nicht, dass es jeden Tag zwei Stückchen sein müssen, aber regelmäßig ein bisschen Obst, mal als
Snack ist top. Auch Joghurt solltest du weiter essen. Vielleicht auch hier auf den Fruchtzucker, Zucker und Fettgehalt achten.
Nicht immer wenn gesund drauf steht, ist auch gesund drin.

Es gibt auch den Ansatz, dass man keine Milchprodukte und Obst zusammen isst, da es hier zu Verdauungsproblemen kommen kann.
Der Ansatz kommst aus der indischen Heilmedizin (Ayurveda) und erfreut sich allgemeiner Beliebtheit.

Ayurveda – Nahrungsmittelkombinationen

Ich werde trotzdem weiterhin mein Müsli mit Beeren essen. Es funktioniert für mich.
Die Entscheidung musst du für dich selber treffen.

Mit dem Protein Shake ist es so eine Sache.
Wenn du den absolut mit Wasser nicht trinken magst, trink den weiterhin mit fettarmer Milch.
Nach dem Sport lohnt es sich, um die Verdauung zu beschleunigen, den Protein Shake auch mal in kaltem Wasser zu trinken.
Für zwischen durch oder vor dem Sport ist mit Milch auch toll, da sich die biologische Wertigkeit erhöht (Verwertbarkeit für den Körper).
Weiterhin wird die Verdauung verlangsamt und das Sättigungsgefühl erhöht.

Oder lieber nur Milch an 3 Tagen die Woche?

Ich denke, du hast gemerkt, es gibt nicht die Musterlösung, aber viele verschiedene Ansätze,
so dass man für sich selbst eine Entscheidung treffen. Ich habe Freund/Bekannte, die keine
Milchprodukte zu sich nehmen, manche Laktose frei, manche trinken wiederum 3 Liter Milch am Tag,
und andere Essen alleine zum Mittag 1,5 Kg Magerquark.

Also lass dich da nicht verrückt machen, du triffst schon dir richtige Entscheidung für dich!

Weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße

Coach Dustin

Du hast auch eine Frage, die sich durch die bestehenden Blog Artikel noch nicht beantworten lässt? Schreib mir eine Email, ich versuche, schnellstmöglich zu antworten.

 

Bildquelle: condesign/pixabay.com

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.