Visit Page
Zum Inhalt springen

Haferflocken Pancake mit Bratapfel

Liebe Leser,

das wichtigste im Leben, ist glücklich zu sein.

 

So ist es auch beim Essen. Seid kreativ und probiert. Klar scheitern wir auch ab und zu, aber wenn was gelingt, dann kommt da auch mal was richtig Leckeres bei rum.

Wie diese nette Pancake-Kreation. Probiert, funktioniert und für gut befunden.

Ein Weltklasse Frühstück und Begleiter für den Alltag.

WICHTIG: Bitte beachtet, dass dieses Rezept etwas länger dauert und noch besser funktioniert, wenn man es einen Tag vorher vorbereitet.

(Nicht Schoko-Liebhaber empfehle ich einen anderen Proteingeschmack und Vanillepulver, auch das Obst kann ausgetauscht werden)

Rezept für 2-3 Portionen

ZutatMengeKcalEiweißKohlenhydrateFett
Casein Protein (Geschmack Schoko)40g1443410,5
Milch (1,5% Fett)600 ml25020299
Apfel1 Stück Obst720190
Stark entölter Kakao1 TL16110,5
Eiklar2 Stück34710
Kernige Haferflocken100g37214597
Bisschen Öl zum BratenWenn geht Kochspray81009
Backpulver½ Tüte0000
  9706611026

20150126_113528

Zubereitungsdauer: Ca. 60 Minuten

Zubereitung:

Am Anfangen starten wir mit dem Kochen des klassischen Oatmeals. Wir erhitzen langsam unsere Milch bis sie leicht kocht (5-10 Min i.d.R.).

20150126_114036

 

Während dessen schneiden wir einen halben Apfel in ca. 3-5 mm dünne Scheiben und braten diese in einer Pfanne scharf ca. 2 Min. von beiden Seiten an. Am besten eine beschichtete Pfanne nehmen und diese schon vorher erhitzen. Kein Öl benutzen!

20150126_114616

 

Kocht die Milch, fügen wir die Haferflocken, die Eiklar und den Kakao hinzu und rühren gut um. Wir schalten die Herdplatte ab und lassen die Haferflocken bei geschlossenem Deckel 5 Minuten ziehen. Evtl. zwischen durch umrühren, je nachdem wie dein Kochtopf beschichtet ist, damit nichts anbrennt. Nach 5 Minuten ziehen wir den Kochtopf von der Platte, rühren das Backpulver unter und lassen die Haferflocken bei offenem Deckel noch einmal für 5 Minuten ziehen. So können die Haferflocken gut aufquellen und die überschüssige Feuchtigkeit kann entweichen. 5 Minuten später rühren wir unser Caseinpulver unter. Casein (Milchprotein) bindet gut. Gutes Casein hat auf 50g nur 1-3g Laktose. Ist das auch schon zu viel für euch, könnt ihr entweder eine Laktasetablette dazu essen (Laktase ist ein Enzym welches Laktose spaltet) oder statt Casein ein anderes Protein nehmen. Das gleiche gilt natürlich auch  für die Kuhmilch, auch hier kann man Wasser, Soja- oder Reismilch nehmen.

Die nun leicht dampfende Masse immer wieder für 5 Minuten umrühren.

Zwischen durch die angebratenen Apfelscheiben in ganz kleine Stücke schneiden und unseren Haferflockenteig rühren.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man den Teig relativ zeitnah verarbeitet der Feuchtigkeitsanteil noch zu hoch ist. Hier braucht man dann mehr Öl zum Braten und im schlechtesten Fall verbrennen die Pancakes auch niedriger Hitze. So gibt es zwei Möglichkeiten. Für den Sofortverzehr, empfehle ich die Pancakes im Ofen ca. 10 Minuten bei 175° C zu backen. Den Ofen vorwärmen und beim Backen immer mal wieder reinschauen, wie weit die Pancakes sind. Nachteil an dieser Methode ist, die Pancakes werden ein kleines bisschen trockener.

Bei Variante 2 macht Ihr euch kleine Pancakes (ca. 7×7 cm) und legt diese auf ein Backpapier auf einen Teller. Den Teig lasst Ihr dann ein paar Stunden liegen. So verliert der Teig noch einiges an Feuchtigkeit und kriegt eine etwas festere Konsistenz. Der Teig zerfällt so beim Braten nicht. Durch die Größe lassen sich die Pancakes auch gut wenden. Luftdicht abgeschlossen könnt Ihr die Pancakes auch 2 Tage ungebraten im Kühlschrank aufbewahren, gebraten auch 3 Tage.

Bratet die Pancakes auf niedriger/mittlerer Hitze ca. 2-3 Minuten von jeder Seite an. Ihr braucht bei einer beschichten Pfanne kaum Öl. Tipp: Kochspray. Garniert die Pancakes mit der anderen Apfelhälfte. Wenn Ihr die braune Farbe von oxidiertem Apfel nicht mögt, träufelt nach dem Aufschneiden ein bisschen Zitrone rüber.

Die Pancakes lassen sich auch wunderbar kalt essen und mit den Apfelscheiben zusammen in einer Tupperdose transportieren.

Guten Appetit.

Euer Dustin

 

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.